IR-Technologie

Touch Infrarot

 

Infrarot-Touchtechnologie - die derzeit beste Touchtechnologie im Kassenbereich.

 

Sie ist in allen Kassenumgebungen von Handel und Gastronomie einsetzbar. Selbst in der Industrie erfolgen Eingaben immer häufiger mit dieser wartungsfreien Technologie.

Warum? Ein Infrarot-Touch ist extrem robust, absolut wartungsfrei und lässt sich von unterschiedlichen Gegenständen bedienen - egal wie oft.

Vorab zur Technologie: Im Gegensatz zur resistiven Touchtechnologie benötigt Infrarot keine Folie auf der Bildschirmoberfläche. Die verbaute Glasoberfläche ist kratzresistent und gehärtet - über sie wird ein dichtes Gitternetz aus Infrarot-Strahlen projiziert - unsichtbar für das Auge und unschädlich. Werden diese Strahlen durch einen Gegenstand auf der Monitoroberfläche durchbrochen, ermittelt der Rechner die exakte Positionierung. Selbst "Drag and Drop"- und Doppelklick-Funktionen sind möglich.

Die Vorteile:

Brilliante Bildoberfläche: Ohne Folie wird der Bildschirminhalt farblich wie auch von der Helligkeit deutlich intensiver dargestellt. Zudem lässt sich ein wesentlich breiterer Blickwinkel realisieren, der für Kassierer wie Kunde Vorteile mit sich bringt.

Extrem robust: Die Touchoberfläche aus speziell gehärtetem Glas widersteht auch "rauen" Behandlungen mit Kugelschreiber, Kreditkarte oder Fingernagel. Die Reinigung ist problemlos, auch agressivere Mittel hinterlassen keine Spuren (siehe Retail Hardened) Die Oberfläche ist im gewissen Maße sogar schlagfest, was wesentlich zur Verbreitung der Technologie in der Industrie beitrug.

Einfach zu bedienen: Prinzipiell muss die Oberfläche nicht berührt werden, um den Touch auszulösen. Es reicht, nah über der Oberfläche zu tippen. Diese Fähigkeit ermöglicht hohe Eingabegeschwindigkeit, die erfahrene Kassierer zu schätzen wissen. Die Nutzer freuen sich über die sanfte Eingabemöglichkeit, die Gelenke und Fingernägel schont. Andererseits können auch robustere Naturen mit dem System schnell und sicher arbeiten - ohne zuviel Rücksicht zu nehmen.

Kein Verschleiß: Im resistiven Touchbereich gibt es technologisch bedingt eine maximale Anzahl von Klicks auf einen Punkt. Siehe ältere Kassensysteme z.B. aus der Bäckerei, bei denen sich häufig benutzte Touchflächen durch Dellen oder Wellen (bei Wärme) bemerkbar machen. Unter Infrarot-Technologie verändern sich selbst multimillionenfach geklickte Bereiche nicht - Wärmeeinstrahlungen sind kein Problem für die Glasoberfläche. Dauerhaft zuverlässige Erkennung wie am ersten Tag!

Wartungsfrei: Folientechnologien müssen regelmäßig kalibriert werden, um den Touchpunkt gut zu erkennen. Der Infrarot-Touch wird nur 1 Mal bei Auslieferung automatisch kalibriert - danach nie wieder.

Das exklusive Toshiba-Goodie: Der Berührungssensor. Ursprünglich von IBM entwickelt und patentiert, setzt Toshiba seit IBM-Nachfolge diese Infrarot-Technologie ein. Der Sensor überwacht permanent die Oberfläche des Touchmonitors und ermöglicht die stufenweise Einstellung des Mindestdrucks, der zur Auslösung des Touchs nötig ist. In speziellen Bereichen wie Gastronomie oder Industrie ein einzigartiger Vorteil und wichtiger Sicherheitsaspekt. Versehentliche Bedienung des Touchs ist somit ausgeschlossen.

Den exklusiven Berührungssensor (Unintentional Touch) gibt es in der 4820-Monitorbaureihe, der 4838 Anyplace und in den IR-Versionen der aktuellen SurePOS 500 Baureihe.

 

Zur detaillierten Information gehen Sie auf die beiliegende Übersicht zu den Touchtechnologien.

 

 


Übersicht Touchtechnologien