Was ist die TSE für Kassen?

Was ist die TSE für Kassen?

Die "TSE" ist ab dem 01.01.2020 für den ordnungsgemäßen Betrieb eines elektronischen Aufzeichnungssystems (Kasse) vorgeschrieben.

Sie verschlüsselt und speichert manipulationssicher alle relevanten Geschäftsvorfälle des Aufzeichnungssystems. Was gespeichert werden muss, ist in der Kassensicherungsverordnung vorgegeben.

Wichtig: Die TSE muss offiziell zertifiziert sein – nicht die Kassenhardware! Aktuelle PC-Kassensysteme bieten alle Voraussetzungen zum rechtskonformen Betrieb der TSE.

 

In welcher Form gibt es die TSE?

Sie wird zum einen als Hardwarelösung offeriert werden, die entweder vom Kassenhersteller direkt verbaut wird oder aber in den meisten Fällen im externen Gehäuse an den Anschluss der Kasse gesteckt wird. (z.B. spezieller USB-Stick)

So können auch ältere Kassen mit USB-Ports preiswert aufgerüstet werden. Grundsätzlich sollten alle aktuellen PC-Kassen aufgerüstet werden können.

Als weitere Option sind Cloudlösungen angedacht, die besonders bei Tablet-kassen als einzig umsetzbare Form angesehen werden. Wichtig hierbei ist die ständige Onlineverfügbarkeit.

Aktuelle Herausforderung jedoch ist die Zertifizierung der TSE. Zum Stand November 2019 ist uns noch keine abgeschlossene Zertifizierung bekannt. 

Hersteller wie Swissbit und Bundesdruckerei haben jedoch zum Jahreswechsel vorzertifizierte Versionen avisiert, welche nach der Endzertifizierung (erwartet Frühjahr 2020) auch ihre Gültigkeit behalten sollen.

Damit können die Kassen schon Anfang 2020 ausgerüstet werden, was eine wichtige Erleichterung bei der Installationsplanung darstellt. Nur so ist es ansatzweise möglich, den gesamten deutschen Markt bis zum 30.09.2020 umgestellt zu haben.